Mittwoch, 17. April, 2024
spot_img
StartNewsbuildupIFC 4.3 – buildup behält den neuen IFC Standard im Auge

IFC 4.3 – buildup behält den neuen IFC Standard im Auge

Die IFC-Dateien Generierung und Download von Bauprodukten wird auf der buildup Produktplattform bereits seit geraumer Zeit angeboten. Bisher handelte es sich dabei um die Versionen 2.3 und 4.0. Anfang Januar 2024 gab buildingSMART International bekannt, dass eine neue, von der Internationalen Organisation für Normung (ISO) anerkannte IFC Version, weltweit als zukünftiger Standard gelten soll. Was das fortlaufend für die Baubranche bedeutet und wie buildup die Akteure bei der Umstellung unterstützen kann, erfahren Sie in diesem Artikel.

Voraussichtlich wird der neue IFC-Standard Anfang April 2024 veröffentlicht. Dieser befindet sich derzeit im finalen Stadium und wurde bei der Abstimmung zur Anerkennung des ISO-Standards angenommen. Es handelt sich dabei nicht nur um einen Industriestandard, sondern um einen formell verabschiedeten internationalen Standard. Das bedeutet auch, dass das DIN den IFC 4.3 Standard in den nächsten Monaten in das deutsche Normenwerk übernehmen wird. Mit der Gewissheit, dass es keine weiteren Änderungen an diesem Standard geben wird, können Software-Firmen nun mit der Implementierung beginnen. Einige haben bereits damit begonnen. Trotz der baldigen Veröffentlichung des Standards wird basierend auf den Erfahrungen mit den bisherigen Versionen mit einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren gerechnet, bis der Standard im täglichen Geschäft der Bauprojekte angekommen ist. Die Produktplattform (ProductLibrary) von buildup wird zu gegebener Zeit den IFC 4.3 Standard im IFC-Generator zur Verfügung stellen.

Was unterscheidet den 4.3 Standard von den Vorgängerversionen?

Die bisherigen IFC Standards haben ihren Ursprung im Hochbau und sind dort bereits seit einiger Zeit fest etabliert. Aus diesem Grund war das Modellieren und der Datenaustausch mit IFC für den Tiefbau, insbesondere im Bereich der Verkehrsinfrastruktur, bisher mit einem hohen Abstimmungsaufwand verbunden. Mit der Weiterentwicklung des 4er-Standards soll sich dies nun schnellstmöglich ändern. Mit der Erweiterung des IFC-Schemas kommen neue Klassen wie Brücke, Schiene, Strasse, Hafen und Wasserwege hinzu, welche zusätzlich weitere Elemente zur Beschreibung enthalten. Dies wird die BIM Methodik für den Infrastrukturbau in Zukunft massgeblich vereinfachen. Mit IFC 4.4 wird dann in einem nächsten Schritt auch die Struktur für Tunnel ergänzt.

Wie können Sie sich als Unternehmen auf diese Erweiterung vorbereiten?

Die Umsetzung des Standards erfordert ein gewisses Software-Ökosystem, damit die Information durchgängig ist, um diese Dateien in einem CDE darstellen zu können.

Das Thema Schulung und Erfahrung spielt bei diesem Entwicklungsschritt eine wichtige Rolle. Die Anwender müssen die Erweiterungen verstehen und wissen, was sie übertragen können und was nicht. Natürlich muss der neue IFC Standard auch in die täglichen Arbeitsabläufe integriert werden.

Wie können wir die Hersteller bei der Anpassung unterstützen?

BIM verbreitet sich stetig. Indem Sie strukturierte Produkte-Daten zur Verfügung stellen, orientieren Sie sich an den Bedürfnissen der Planer, Architekten und Bauherren, welche Ihre Produkte verwenden möchten. Sie generieren nicht nur mehr Umsatz und erweitern Ihren Kundenstamm, sondern automatisieren und vereinfachen auch die Prozesse aller Akteure der Baubranche. Sie kommen so schneller als je zuvor in die engere Auswahl, da diese Daten den Anwendern wertvolle Zeit sparen. Jetzt, da BIM mit IFC 4.3 auch auf die Bedürfnisse vom Tiefbau zugeschnitten ist, ist es an der Zeit, die Produkte-Informationen bereitzustellen. Viele Hersteller haben jedoch bis heute noch kein PIM-System oder warten bewusst die Umstellung ab.
Alles ist mit Kosten verbunden: Viele Hersteller unterschätzen die Priorität ihrer Produkte-Daten und sparen am falschen Ort. Diese Daten dienen nicht nur für Anwendungen im Bereich BIM, sondern sind die Basis für viele weitere digitale Lösungen. Wenn Sie nicht über die notwendigen Ressourcen oder Kenntnisse verfügen, um eine digitale Transformation eigenständig durchzuführen, stehen Ihnen die Dienstleistungen von Experten wie buildup zur Verfügung. 

buildup beschäftigt sich bereits seit über zehn Jahren intensiv mit diesem Thema, strukturiert Ihre Produkte-Informationen für Sie, damit den Anwendern am Ende qualitativ hochwertige und verlässliche Produkte-Daten geliefert werden können. Haben Sie Ihren Produkte-Katalog erst einmal digitalisiert, kann dieser schnell und einfach in CAD-Systeme eingelesen werden. Unsere Anwender greifen über integrierte Schnittstellen Ihrer Programme direkt auf unsere online Bibliothek (ProductLibrary) zu, in der Ihre Produkte-Daten gesammelt und von der relevanten Zielgruppe gefunden werden. Aber auch Ihr eigener Webshop kann mit diesen Daten befüllt werden. buildup berät ihre Hersteller nach ihren individuellen Wünschen und Zielen. Experten stehen Ihnen jederzeit als direkte Ansprechperson zur Seite, um Ihnen die Arbeit zu erleichtern und Sie mit wertvollem Know-how zu bereichern.

Wer in Zukunft bestehen und sich profilieren will, muss sich den Veränderungen durch die Digitalisierung und die neuen Technologien anpassen. Beginnen Sie schon heute damit, mit einem verlässlichen Partner an Ihrer Seite, um den digitalen Markt nicht zu verpassen.

Machen Sie sich selbst ein Bild von der buildup Plattform auf ch.buildup.group
Weitere Informationen zu den Dienstleistungen von buildup finden Sie bei uns auf buildup network.


Hier geht es zum Interview von buildingSMART Deutschland mit Dr.-Ing. Thomas Liebich, der Ihnen die Entwicklung des IFC 4.3-Standards näher erläutert.

RELATED ARTICLES
Anzeigespot_img

Beliebteste