Mittwoch, 22. Mai, 2024
spot_img

Unser Know-How ist für Sie bestimmt!

Im Jahr 2013 an der ETH Zürich als Spin-off gegründet, hat sich buildup innerhalb von zehn Jahren zum Kompetenzzentrum für Produkte-Daten der Schweizer Baubranche entwickelt. Unsere Expertinnen und Experten haben ihre Kompetenzen in der Betreuung von über 300 Herstellern erworben, deren Produkteportfolios innerhalb der buildup ProductLibrary auf unseren Plattformen in Deutschland, Österreich und/oder der Schweiz vertreten sind. Mit dem buildup 3-Stufen Konzept schaffen wir die Basis für die digitale Reife und bieten Herstellern und Händlern einen zusätzlichen Vertriebskanal. Am Puls der Industrie bieten wir Planern, Bauherren etc. qualitative und strukturierte Produkte-Daten und unterstützen sie mit integrierten Schnittstellen bei ihren Projekten. Unsere gute Vernetzung mit Verbänden bietet uns die Möglichkeit, das digitale Bauen mitzugestalten. Auf den Punkt gebracht: Wir vernetzen Produkte und Projekte – Hersteller und Anwender.

Unsere Dienstleistung richtet sich genau nach Ihnen. Sind Sie Hersteller, Händler, Planer, Bauherr oder gehören Sie einer Verbund-Gruppe an? Sie haben noch nicht von uns gehört oder möchten mehr darüber erfahren, wie unsere Experten Sie auf dem Weg zur Digitalisierung unterstützen können? Dann gelangen Sie hier zu Ihrer Informationsquelle.

How-To buildup

Die Suche nach Produkte-Daten funktioniert bei buildup ideal über die Navigation in unseren Kategorien. Zahlreiche Filteroptionen bieten Ihnen die Möglichkeit, die Suche entsprechend Ihren Bedürfnissen einzugrenzen. Haben Sie Ihr gewünschtes Produkt gefunden oder möchten weitere Informationen zum Produkt einsehen, finden Sie in der Detailansicht alles auf einen Blick. Sie können alle Produkte-Informationen mit einem Klick auf den Clipboard-Button in die Zwischenablage kopieren, um eine saubere Formatierung beim Einfügen in Ihr Dokument zu gewährleisten. Die Möglichkeit, eine IFC-Datei zu generieren, die Ihnen unter dem Reiter IFC-Generator angeboten wird, ist ebenfalls sehr nützlich.

Weitere Informationen zur Produkteplattform buildup und zu Themen des digitalen Bauens finden Sie unter folgenden Reitern.

Glossar

buildup Brands

Begriffe des digitalen Bauens

Ausführende Unternehmen, die am Bau tätig sind. ZB.: Baumeister, Dachdecker, Fassadenbauer, Maler, Bodenleger oder Schreiner.

Building Information Modeling oder Bauwerksinformationsmodellierung beschreibt eine Methode zur Nutzung eines digitalen Gebäudezwillings zur Unterstützung von Planungs-, Bau- und Betriebsprozessen. Ein BIM-Modell stellt eine Informationsdatenbank rund um das Bauwerk dar und enthält die zugehörigen physikalischen, geometrischen und funktionalen Eigenschaften. Dieses dient als Entscheidungsgrundlage während des gesamten Lebenszyklus, von der Planung und Realisation über den Betrieb bis hin zum Rückbau.

Das Erfassen von alphanumerischen Informationen über physische Bauteile in einer Struktur oder einem Format, welches sich für die Verarbeitung oder Speicherung in digitaltechnischen Systemen eignet. Im Bauwesen handelt es sich um strukturierte Produkte-Daten, die maschinenlesbar gemacht werden.

Der Digital Twin oder digitale Zwilling beschreibt die virtuelle Abbildung eines bestehenden oder erst zukünftig existierenden Objekts oder Systems. Diese Repräsentation wird über den gesamten Lebenszyklus abgebildet und mit Echtzeitdaten aktualisiert. Diese Simulation liefert den notwendigen Einblick, um die betriebliche Effizienz in der Wertschöpfungskette zu steigern und unterstützt die Entscheidungsfindung.

Ein Attribut eines Bauproduktes, welches eines von mehreren Merkmalen beschreibt. Um die Eigenschaft maschinenlesbar zu machen, wird sie in einen Eigenschaftsnamen (z.B. Länge), einen Eigenschaftswert (z.B. 100) und eine Einheit (z.B. cm) sowie ggf. in einen Hinweistext gegliedert.

Durch diese vordefinierten Filtermöglichkeiten können Produkte verschiedener Hersteller direkt miteinander verglichen werden. Grundlage dafür ist das Mapping der Hersteller-  auf die Template Eigenschaften, sodass schliesslich nach den gleichen einheitlichen Anforderungen gesucht werden kann.

IFC steht für Industry Foundation Classes und bezeichnet den offenen Standard für den Datenaustausch im Bauwesen und für die digitale Beschreibung von Gebäudemodellen. Damit können 3D-Planungsdaten mit einzelnen Bauelementen und den zugehörigen Attributen zwischen Bausoftware Systemen übertragen werden. Anwendungsbereiche sind beispielsweise CAD-Systeme, Statik-, Energie-, Mengen-, und Kostenberechnungen.

Die Verknüpfung von Eigenschaften und Elementen aus verschiedenen Datenmodellen, welche die gleiche Information wiedergeben. Im Kontext der buildup-Plattform erfolgt das Mapping von Herstellereigenschaften auf die vorgegebenen Templates der Bauteilkategorien im Sinne einer Eigenschaften-Zuordnung. Das Mapping von Merkmalen aus einer Datenquelle auf vorgegebene Eigenschaftsnamen, Auswahlwerte und Einheiten ermöglicht eine einheitliche Darstellung von unterschiedlich erfassten Informationen. Dies ermöglicht die Verwendung von Auswahlfiltern und schliesslich die Definition von Anforderungen basierend auf Informationen aus verschiedenen Datenquellen und Erfassungsarten. Die Referenzierung von Eigenschaften, die miteinander in Beziehung stehen, gewährleistet den bestmöglichen Informationstransfer der verfügbaren Merkmale für den Endnutzer dieser Daten.

Unter Product Information Management oder Produktinformationsmanagement wird die Bereitstellung von digitalisierten Produkteinformationen für den Einsatz in diversen Vertriebskanälen verstanden. Eine PIM-Lösung bietet eine zentrale Plattform, auf der Produkte-Daten gesammelt, verwaltet und aufgewertet oder angereichert werden, um einen automatisierten Produktekatalog zu erstellen und die Daten für andere Vertriebskanäle zu nutzen und zu verteilen.

Im alltäglichen Sprachgebrauch unterscheiden die Wenigsten zwischen Produkt und Artikel. Im PIM ist dieser Unterschied jedoch massgebend. Im Handel gibt es oft verschiedene Artikel zum selben Produkt. Entscheidend ist die Angebotsform oder die Variation des Bauteilsortiments.

Verschiedene Artikel eines Produktes unterscheiden sich i.d.R. in der Grösse, Farbe oder Verpackungsgrösse.

Strukturierte Daten sind Informationen in einer formalisierten Struktur, sodass sie über Schnittstellen übertragen werden können und maschinenlesbar sind. Mit Hilfe von strukturierten Daten können Vergleiche angestellt oder Filterfunktionen realisiert werden.

Beschreibt einen spezifischen Anwendungsfall, in welchem unter definierten Anforderungen oder Vorgaben ein Prozess zur Unterstützung und Erreichung eines oder mehrerer Ziele dargestellt wird.

Wir lassen Sie nicht im Dunkeln stehen

Hersteller

Anwender

Haben Sie alle Antworten gefunden?
Wir stehen Ihnen auch persönlich zur Verfügung