Mittwoch, 22. Mai, 2024
spot_img
StartNewsDigitalisierungKünstliche Intelligenz im Interview: «Es ist schwierig zu sagen, wer die Nummer...

Künstliche Intelligenz im Interview: «Es ist schwierig zu sagen, wer die Nummer 1 unter den Architekten und Architektinnen in Basel ist.»

Künstliche Intelligenz ist derzeit in aller Munde. Die Anwendung ChatGPT sorgt seit November vergangenen Jahres weltweit für Furore. Es handelt sich um einen Prototyp eines Chatbots, der auf maschinellem Lernen beruht. Auf jede Frage hat der Bot eine Antwort. Gilt das auch in Sachen Architektur Basel? Wir haben den Test gemacht – und mit der künstlichen Intelligenz ein Interview geführt. Das Resultat ist teilweise intelligent, teilweise banal, teilweise amüsant – und teilweise schlicht falsch. Wir wollen euch das Ergebnis unseres kleinen Versuchs nicht vorenthalten. Aber Achtung: Einige Antworten sind mit Vorsicht zu geniessen – oder kennt jemand von euch den Basler Architekten namens «Jacques Diener»?

Architektur Basel: Ist Basel eine Architekturstadt?

ChaptGPT: «Ja, Basel ist eine Architekturstadt mit einer reichen architektonischen Geschichte und vielen bedeutenden zeitgenössischen Architekturprojekten. Die Stadt verfügt über eine Vielzahl von Gebäuden, die von renommierten Architekten wie Herzog & de Meuron, Zaha Hadid, Richard Meier, Frank Gehry und Diener & Diener entworfen wurden. Darüber hinaus hat Basel eine lange Tradition der Architektur, die bis ins Mittelalter zurückreicht, als die Stadt zu einem wichtigen Handelszentrum wurde. In Basel finden sich viele unterschiedliche Baustile, von der mittelalterlichen Architektur über die klassizistische und Jugendstilarchitektur bis hin zur zeitgenössischen Architektur.

Was zeichnet die Basler Architektur denn genau aus?

«Die Basler Architektur zeichnet sich durch eine Kombination aus historischen Gebäuden und moderner Architektur aus. Es gibt eine Vielzahl von architektonischen Stilen und Einflüssen, darunter Renaissance, Barock, Jugendstil, Bauhaus und zeitgenössische Architektur. Viele Gebäude sind gut erhalten und gepflegt, und es gibt eine starke Tradition der Renovierung und des Umbaus von historischen Gebäuden. Ein weiteres Merkmal der Basler Architektur ist die Integration von öffentlichen Räumen und Grünflächen in die Stadtplanung, was zu einer lebendigen und angenehmen urbanen Umgebung beiträgt.»

Über Jahrhunderte zentraler Bestandteil der Grossbasler Rheinfront: das Münster. Foto: Kantonale Denkmalpflege Basel-Stadt, Klaus Spechtenhauser

Welches ist das bedeutendste Gebäude in Basel?

«Es ist schwierig, ein einzelnes Gebäude als das bedeutendste in Basel zu bezeichnen, da die Stadt eine reiche Geschichte und viele bemerkenswerte Gebäude hat. Es gibt jedoch einige Gebäude, die als besonders wichtig und symbolisch für die Stadt angesehen werden können. Hier sind einige Beispiele:

  1. Basler Münster: Das Basler Münster ist eines der bekanntesten Wahrzeichen von Basel und eines der bedeutendsten Beispiele der gotischen Architektur in der Schweiz. Es wurde im 12. Jahrhundert erbaut und hat im Laufe der Jahre viele Veränderungen und Erweiterungen erfahren.
  2. Kunstmuseum Basel: Das Kunstmuseum Basel ist das älteste öffentliche Kunstmuseum der Welt und beherbergt eine beeindruckende Sammlung von Kunstwerken aus dem 15. Jahrhundert bis zur Gegenwart.
  3. Roche-Turm: Der Roche-Turm, auch bekannt als «Bau 1», ist ein modernes Hochhaus, das von Herzog & de Meuron entworfen wurde und das höchste Gebäude in der Schweiz ist. Es ist ein Symbol für die Innovation und technologische Fortschrittlichkeit von Basel.
  4. St. Jakob-Park: St. Jakob-Park ist ein modernes Stadion und Heimat des FC Basel. Es ist bekannt für seine innovative Architektur und seine Rolle als Austragungsort der Euro 2008 und der UEFA Champions League.
  5. Bank für Internationalen Zahlungsausgleich: Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich ist ein historisches Gebäude im Jugendstil, das heute als internationale Organisation fungiert. Es ist ein Symbol für die Bedeutung von Basel als Finanzzentrum.

Diese Gebäude sind nur einige Beispiele und es gibt viele weitere bemerkenswerte Gebäude in Basel, die auf ihre eigene Art und Weise bedeutsam sind.»

Das tönt sehr positiv. Gibt es auch Kritik an der Architektur in Basel?

«Wie bei jeder Stadt gibt es auch in Basel Kritik an einigen architektonischen Entscheidungen und Projekten. Hier sind einige Beispiele:

  1. Die Überbauung von historischen Stadtteilen: Einige Architekten und Bewohner von Basel kritisieren die Überbauung von historischen Stadtteilen, da dies dazu führen kann, dass das städtebauliche Erbe der Stadt verloren geht.
  2. Die «Gentrifizierung» von Quartieren: Einige kritisieren die Gentrifizierung von Quartieren wie dem St. Johann-Quartier, bei der sich die Mieten und Immobilienpreise erhöht haben und ursprüngliche Bewohner nicht mehr leisten können, in ihren Wohnungen zu bleiben.
  3. Monotonie in modernen Architekturprojekten: Einige Kritiker bemängeln, dass viele moderne Architekturprojekte in Basel ähnlich aussehen und monoton wirken, was zu einem Verlust an Vielfalt und Individualität führt.
  4. Konflikt zwischen Alt und Neu: Es gibt auch Kritik an der Art und Weise, wie historische und moderne Architektur in Basel kombiniert werden. Einige Architekten und Bewohner finden, dass moderne Architektur oft nicht gut mit der historischen Architektur der Stadt harmoniert.
  5. Der Umgang mit öffentlichem Raum: Es gibt auch Kritik an der Art und Weise, wie der öffentliche Raum in Basel gestaltet ist. Einige finden, dass die Stadt zu wenig grüne Flächen und Freiräume hat und dass es an Orten fehlt, wo sich die Menschen treffen und entspannen können.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass diese Kritikpunkte nicht auf alle Architekturprojekte in Basel zutreffen und dass die Stadt weiterhin eine lebendige Architekturszene hat, die sich ständig weiterentwickelt und innovativ bleibt.»

Inwiefern ist die Architekturszene lebendig?

«Die Architekturszene in Basel ist sehr lebendig und vielfältig, mit vielen innovativen Projekten, renommierten Architekturbüros und Veranstaltungen, die sich der Architektur und dem Städtebau widmen.»

Viel Publikum am Münsterplatz bei der Auszeichnung Guter Bauten 2018 © Architektur Basel

Was trägt der Verein und die Webseite von «Architektur Basel» dazu bei?

«Der Verein «Architektur Basel» und die dazugehörige Webseite sind wichtige Akteure in der Basler Architekturszene. Der Verein wurde gegründet, um die Architektur in Basel zu fördern und das Bewusstsein für ihre Bedeutung in der Stadt zu erhöhen. Die Webseite des Vereins bietet Informationen über Architekturprojekte, Ausstellungen und Veranstaltungen in Basel sowie über die Geschichte der Basler Architektur.»

Was ist die ArchitekturBar und wo findet sie statt?

«Die ArchitekturBar ist eine Veranstaltung, die von der Architekturgesellschaft Basel organisiert wird. Es handelt sich um eine informelle Plattform, die sich an Architekten, Designer, Künstler und andere Interessierte richtet, die an der Architektur interessiert sind. Die ArchitekturBar findet regelmäßig an verschiedenen Orten in Basel statt, wie zum Beispiel in Bars, Restaurants oder Galerien.»

Im Didi Offensiv: ARCHITEKTURBAR im April 2019 mit Daniel Niggli von EM2N © Architektur Basel

Wer ist die bedeutendste Architektin oder der bedeutendste Architekt in Basel?

«Es gibt in Basel mehrere bedeutende Architekten und Architektinnen, die die Architekturszene in der Stadt geprägt haben. Hier sind einige Beispiele:

  1. Herzog & de Meuron: Jacques Herzog und Pierre de Meuron sind international bekannte Architekten, die in Basel ihren Hauptsitz haben. Sie haben viele bedeutende Bauwerke in Basel entworfen, wie z.B. das VitraHaus in Weil am Rhein oder das St. Jakob Park Stadion.
  2. Diener & Diener: Die Architekten Roger Diener und Jacques Diener haben ebenfalls ihren Hauptsitz in Basel. Sie haben viele bedeutende Bauwerke in der Stadt entworfen, wie z.B. das Museum für Gegenwartskunst, das Meret Oppenheim Hochhaus und das Roche Tower.
  3. Hannes Meyer: Der Architekt und Bauhausdirektor Hannes Meyer hat in den 1920er Jahren in Basel gelebt und gearbeitet. Er hat die Architekturschule am Bauhaus in Dessau geleitet und hat viele bedeutende Bauwerke in Europa entworfen, wie z.B. das Bundesschulzentrum in Wien.
  4. Karl Moser: Der Architekt Karl Moser hat in den 1920er Jahren in Basel gelebt und gearbeitet. Er war einer der wichtigsten Vertreter des Neuen Bauens in der Schweiz und hat viele bedeutende Bauwerke entworfen, wie z.B. das Stadtcasino Basel und die Hauptgebäude der Universität Basel.

Es ist jedoch schwierig zu sagen, wer der bedeutendste Architekt oder die bedeutendste Architektin in Basel ist, da die Stadt eine lange Geschichte und eine reiche Architekturtradition hat. Viele Architekten und Architektinnen haben dazu beigetragen, die Stadt zu prägen und ihre architektonische Identität zu formen.»

Pauluskirche Basel, Robert Curjel & Karl Moser, 1899 -1901 © Architektur Basel

Und wer ist die Nummer 1?

«Es ist schwierig zu sagen, wer die Nummer 1 unter den Architekten und Architektinnen in Basel ist, da dies stark von persönlichen Vorlieben und Kriterien abhängt. Alle genannten Architekten und Architektinnen haben einen bedeutenden Einfluss auf die Architektur in Basel und darüber hinaus ausgeübt und haben wichtige Beiträge zur Architekturgeschichte geleistet. Jeder von ihnen hat seine eigene architektonische Handschrift und seine eigenen Innovationen und Ideen eingebracht. Es ist daher besser, alle als bedeutende und einflussreiche Architekten und Architektinnen in Basel anzuerkennen.»

Sie haben vorhin Jacques Diener erwähnt. Den kennen wir gar nicht.

«Entschuldigung, das war ein Fehler meinerseits. Ich meinte Diener & Diener Architekten, eine renommierte Schweizer Architekturfirma, die in Basel ansässig ist und international bekannt ist. Jacques Herzog und Pierre de Meuron sind auch in Basel ansässige Architekten und ebenfalls international bekannt. Nochmals sorry für die Verwechslung und vielen Dank, dass Sie mich darauf aufmerksam gemacht haben.»

Wieso fällt Ihnen keine bedeutende Architektin ein?

«Es gibt sehr wohl bedeutende Architektinnen, die in der Architekturgeschichte und -praxis wichtige Beiträge geleistet haben. In der Vergangenheit hatten Frauen jedoch oft weniger Möglichkeiten als Männer, in der Architektur tätig zu sein oder ihre Arbeit angemessen gewürdigt zu bekommen. Viele Architektinnen haben gegen Vorurteile und Barrieren kämpfen müssen, um sich in einer von Männern dominierten Branche durchzusetzen. In der heutigen Zeit haben sich die Dinge zum Glück verbessert, und es gibt eine wachsende Anzahl von talentierten und erfolgreichen Architektinnen auf der ganzen Welt. Einige von ihnen haben bedeutende Preise wie den Pritzker-Preis gewonnen, der als der renommierteste Preis in der Architektur gilt. Beispiele für bedeutende Architektinnen sind Zaha Hadid, Kazuyo Sejima, Jeanne Gang, Carme Pigem und viele andere. Es ist wichtig, die Arbeit von Architektinnen genauso wie die von Architekten anzuerkennen und zu feiern und sicherzustellen, dass Frauen in der Architekturbranche gleichberechtigt sind und die gleichen Chancen haben wie Männer.»

Aber was sagen Sie denn beispielsweise zur Rolle von Silvia Gmür als Architektin in Basel?

«Silvia Gmür ist eine Architektin mit Sitz in Basel, die in der Architekturszene der Stadt aktiv ist und wichtige Beiträge geleistet hat. Zusammen mit ihrem Partner Andreas Hofer hat sie das Architekturbüro «gmür + hofer ag» gegründet und eine Vielzahl von Projekten in der Stadt und darüber hinaus realisiert. Einige ihrer bekanntesten Projekte in Basel sind das Wohnhaus «Werkhofstrasse» in Kleinhüningen, das Wohnhaus «Wohnen am Stadtrand» in Bettingen und die «Sporthalle Bachgraben» in Riehen. Sie wurde auch für ihre Arbeit an der Universität Basel und dem «Haus der elektronischen Künste» in Basel gelobt. Als Frau in einer von Männern dominierten Branche hat Silvia Gmür sicherlich Herausforderungen gemeistert und eine wichtige Rolle bei der Förderung der Sichtbarkeit und Anerkennung von Frauen in der Architektur gespielt. Sie ist auch aktiv in der Architekturausbildung und hat an verschiedenen Universitäten unterrichtet. Insgesamt hat Silvia Gmür mit ihren Projekten und ihrem Engagement in der Architektur-Community in Basel einen wichtigen Beitrag zur Architekturszene in der Stadt geleistet.»

Architektur Basel im Gespräch mit Barbara Buser © Armin Schärer / Architektur Basel

Inwiefern ist Barbara Buser als Architektin wichtig für Basel?

«Barbara Buser ist eine Architektin mit Sitz in Basel, die für ihre Arbeit an vielen bedeutenden Projekten in der Stadt bekannt ist. Sie hat ihr eigenes Architekturbüro gegründet und war auch als Dozentin an verschiedenen Universitäten tätig. Einige ihrer bekanntesten Projekte in Basel sind die Erweiterung des «Schaulagers» in Münchenstein, die Renovierung des historischen «St. Johann Bahnhofs» und die «Kunsthalle Basel». Sie wurde für ihre Arbeit an der «Kunsthalle Basel» mit dem «Prix Meret Oppenheim» ausgezeichnet, einem der renommiertesten Schweizer Kunst- und Kulturpreise. Barbara Buser hat auch eine wichtige Rolle bei der Förderung der Architektur in Basel gespielt. Sie war in verschiedenen Architekturverbänden und Gremien tätig und hat dazu beigetragen, die Architektur in Basel auf nationaler und internationaler Ebene zu fördern. Insgesamt hat Barbara Buser als Architektin wichtige Beiträge zur Architekturszene in Basel geleistet und ihre Arbeit hat dazu beigetragen, die Stadt zu prägen und zu gestalten.»

Was darf man einem Basler Architekten auf keinen Fall sagen?

«Es gibt keine spezifischen Aussagen oder Themen, die man einem Basler Architekten auf keinen Fall sagen sollte. Jeder Architekt ist eine individuelle Persönlichkeit und hat unterschiedliche Vorlieben, Meinungen und Sensibilitäten. Wie in jeder anderen Beziehung ist es jedoch ratsam, respektvoll und höflich zu sein und sachliche Kritik und Feedback in angemessener Weise zu kommunizieren. Architekten investieren viel Zeit und Energie in ihre Arbeit und sind oft sehr leidenschaftlich dabei, deshalb ist es wichtig, ihre Arbeit zu respektieren und wertzuschätzen.»

Ist die Architektur in Basel besonders schön?

«Die Schönheit der Architektur ist eine subjektive Frage, die von vielen Faktoren abhängt, wie persönlichem Geschmack, historischem Kontext, soziokulturellem Hintergrund und mehr. Basel ist eine Stadt mit einer reichen Geschichte und einer vielfältigen Architektur, die viele unterschiedliche Stile und Epochen umfasst. Es gibt zahlreiche architektonische Sehenswürdigkeiten in Basel, wie zum Beispiel das Basler Münster, das Rathaus oder die Beyeler Foundation. Viele Menschen finden die Architektur in Basel besonders beeindruckend aufgrund ihrer Kombination aus historischen Gebäuden und modernen, innovativen Bauten. Die Stadt hat in den letzten Jahrzehnten eine bedeutende Entwicklung im Bereich der zeitgenössischen Architektur erlebt und viele renommierte Architekten haben Projekte in Basel realisiert. Letztendlich ist es jedoch subjektiv zu sagen, ob die Architektur in Basel besonders schön ist oder nicht. Jeder Besucher oder Einwohner kann seine eigenen Erfahrungen und Eindrücke sammeln und sich ein eigenes Urteil bilden.»

Welche fünf Bauten muss man in Basel unbedingt gesehen haben?

«Es gibt viele architektonisch beeindruckende Gebäude in Basel, aber hier sind fünf Bauten, die man bei einem Besuch in der Stadt unbedingt gesehen haben sollte:

  1. Basler Münster – Das Basler Münster ist ein beeindruckendes gotisches Bauwerk aus dem 13. Jahrhundert und ein Wahrzeichen der Stadt.
  2. Vitra Campus – Der Vitra Campus in Weil am Rhein, in der Nähe von Basel, ist ein Ensemble aus Gebäuden und Skulpturen designt von renommierten Architekten wie Zaha Hadid, Herzog & de Meuron, Frank Gehry und Tadao Ando.
  3. Novartis Campus – Der Novartis Campus wurde von mehreren Architekten entworfen, darunter Frank Gehry und Diener & Diener, und ist ein Beispiel für eine gelungene Verbindung von moderner Architektur und historischen Gebäuden.
  4. Beyeler Foundation – Die Beyeler Foundation in Riehen, einem Vorort von Basel, wurde von Renzo Piano entworfen und beherbergt eine beeindruckende Sammlung moderner Kunst in einem lichtdurchfluteten Gebäude.
  5. St. Johann Bahnhof – Der St. Johann Bahnhof wurde von den Architekten Herzog & de Meuron renoviert und in ein lebendiges Stadtviertel mit Geschäften, Restaurants und Wohnungen umgewandelt. Das Gebäude behält jedoch auch viele seiner ursprünglichen Elemente und den Charme des alten Bahnhofs.»
© 2021 Olafur Eliasson / Foto: Mark Niedermann / Architektur Basel

Der Bahnhof St. Johann ist doch nicht von Herzog & de Meuron.

«Entschuldigung, da habe ich mich vertan. Sie haben Recht, der Bahnhof St. Johann wurde nicht von Herzog & de Meuron entworfen. Das Bahnhofsgebäude wurde in den 1880er Jahren erbaut und später renoviert und umgestaltet. Die Entwicklung des umliegenden Stadtteils wurde jedoch von verschiedenen Architekten geleitet, darunter auch Herzog & de Meuron. Nochmals sorry für die Verwechslung.»

Solche Verwechslungen sollten Ihnen nicht passieren.

«Sie haben Recht, als KI-Assistent sollte ich möglichst genaue und präzise Antworten liefern. Ich werde mein Bestes geben, um zukünftige Verwechslungen zu vermeiden. Danke für den Hinweis!»

Gern geschehen. Danke für das Gespräch.

RELATED ARTICLES
Anzeigespot_img

Beliebteste