Donnerstag, 30. November, 2023
spot_img
StartNewsBauwirtschaftBewerbungen auf Baugesuche per Brief – die reinste Geldvernichtung!

Bewerbungen auf Baugesuche per Brief – die reinste Geldvernichtung!

Baugesuche sind die wichtigste Informationsquelle über neue Bauprojekte in der Schweiz. Doch wie nutzt man diese Daten, um erfolgreich neue Aufträge an Land zu ziehen? smartconext hat bei Architekten und Planern nachgefragt und zeigt Ihnen die neuesten Trends, Tipps und Tricks.

Warum Sie die Bewerbungsbriefe per Post besser sofort sein lassen sollten

In einer gross angelegten Umfrage bei Architekten und Planern hat smartconext festgestellt, dass 85% aller Bewerbungen, die per Post gesendet wurden, direkt im Müll landen. Tendenz steigend. Es ist wichtig, sich an die moderne Art des Bewerbens anzupassen und den Brief als Bewerbungsmethode abzuschaffen. Dies hat viele Vorteile, darunter: eine schnellere Bearbeitungszeit mit einem höheren Potenzial an Aufträgen, mehr Aufmerksamkeit bei Architekten durch frühzeitigen Eingang der Bewerbung, massive Zeit- und Kostenreduktion, Zugang zu strukturierten Dossiers.

So gelingt Ihnen die professionelle Auftragsakquise online

Um sich erfolgreich auf Baugesuche zu bewerben, gibt es einiges zu beachten. In den letzten Jahren hat sich nämlich viel verändert – heutzutage reicht es nicht mehr aus, einen Brief mit einem Flyer einfach mit der Post an Architekten zu schicken. Es ist mittlerweile üblich, ein Bewerbungsdossier online einzureichen – das spart Zeit und Geld und schont ausserdem die Umwelt. Allerdings ist es extrem wichtig, dass man sich an gewisse Standards hält, damit die Chancen steigen, von Architekten angenommen bzw. berücksichtigt zu werden: Zum Beispiel sollte darauf geachtet werden, dass alle notwendigen Informationen (Referenzen etc.) enthalten sind. Strukturierte Dossiers helfen. Anbieter von Bauprojektinformationen, die Ihnen wegen Problemen in Sachen Spam von Onlinebewerbungen abraten, sollten Sie keinen Vertrauensvorschuss geben – seriöse und professionell ausgerichtete Firmen besitzen das technologisches Know-How, das Ihre E-Mail sicher zum Empfänger transportiert. Wenn Sie rund um das Datum der Baubewilligung den persönlichen Kontakt zu Planern und Architekten herstellen (vor allem mit dem Hinweis auf Ihr Online-Dossier), erweitern Sie nicht nur Ihr Netzwerk, sondern haben auch die besten Chancen die Aufträge für sich zu gewinnen, die für Sie auch lukrativ sind.

85% aller Bewerbungen per Brief landen im Kübel

Es ist wichtig, mit der Zeit zu gehen. Der Markt der Baugesuchsinformationen befindet sich in ständiger Bewegung – etablierte Anbieter verschwinden und neue kommen hinzu. smartconext hat sich in einer kurzen Zeitspanne zum Marktführer für die digitale Bewerbung in der Baubranche entwickelt. Dominik Mahn, Gründer und CEO von smartconext, kennt die Entwicklung der Bewerbungsprozesse in der Schweizer Baubranche wie kein anderer und erklärt: “Das ist nur möglich, wenn man die Bedürfnisse der Kunden und Informationsempfänger vollständig berücksichtigt”. Auch wenn es verlockend sein kann, sich auf die traditionelle Art und Weise per Brief zu bewerben, sollte man bedenken, dass dies heutzutage nicht mehr die beste Vorgehensweise ist. Die 85% Entsorgungsquote sind laut Mahn, der auch viele Jahre in der Geschäftsleitung von Baublatt / Infomanager tätig war, keine Erfindung von smartconext, sondern entsprechen der Realität. Mit dem richtigen Wissen und dem passenden Partner an Ihrer Seite können Sie Ihre Akquise erfolgreich gestalten.

Nützliche Links

Gratis Beratungstermin zur Umstellung auf digitale Bewerbungen vereinbaren

Digitale Bewerbung mit smartconext starten

Baublatt, Bindexis, Infomanager oder Olmero Kunde? Kündigungsservice nutzen und umsteigen

RELATED ARTICLES
Anzeigespot_img

Beliebteste